Werkstattgespräch: „Wir gestalten die Zukunft frühkindlicher Bildung! Das KiBiz gemeinsam neu gestalten.“

„Dass heute so viele hier sind, zeigt die große Relevanz dieses Themas“, erklärt FDP-Familienminister Joachim Stamp den mit rund 400 Besuchern gut gefüllten Plenarsaal. Es haben sich an diesem Abend viele Gäste eingefunden, um gemeinsam mit den Landtagsfraktionen von FDP und CDU über frühkindliche Bildung und das Kinderbildungsgesetz zu sprechen. Die Reform des KiBiz ist eines der Kernthemen der Legislaturperiode. Die Vorgängerregierung hatte die Evaluierung des Gesetzes und eine Reform verschleppt. Das hat Kita-Träger in eine schwierige Lage gebracht. Mit dem Kita-Rettungspaket in Höhe von 500 Millionen Euro hat die Landesregierung dafür gesorgt, dass keine Kita geschlossen werden muss. Nun arbeitet die NRW-Koalition an der zukunftsfesten Reform.

Der stellvertretender Fraktionsvorsitzende Sprecher für Familie und Kinder, Marcel Hafke, betont: „Wichtig sind die Arbeitsbedingungen in der Betreuung und die Bedürfnisse der Kinder.“ Um hier Verbesserungen zu erreichen, muss zunächst die Grundlage einer soliden Finanzierung gegeben sein. Hafke fordert: „Die Vereinbarkeit von Familie und Beruf muss im 21. Jahrhundert neu diskutiert werden“. Die Tagespflege – also Tagesmütter und Tagesväter – muss unterstützt werden und es muss künftig ausreichend Erzieherinnen und Erzieher geben. „Es fehlt aktuell eine gigantische Zahl. Das Berufsfeld muss dringend attraktiver gemacht werden“, so Hafke. Neben Themen wie Lärmschutz und Ergonomie am Arbeitsplatz, sind hierfür auch größere Praxisanteile in der Ausbildung denkbar.

Eine Großbaustelle ist die strukturelle Unterfinanzierung des Kita-Systems. Sie muss systematisch behoben werden. „Eines der zentralen Ziele ist eine dauerhaft auskömmliche Kita-Finanzierung sicherzustellen. Die Träger benötigen Planungssicherheit. Deshalb werden wir das Finanzierungssystem neu strukturieren und vereinfachen.“ Grundsätzlich soll an einem pauschalierten Finanzierungssystem festgehalten werden. „Wichtigstes Ziel ist, dass die gesetzlichen Regelungen zur Finanzierung von Personal und Sachkosten auch den tatsächlichen Kosten vor Ort entsprechen“, sagt Stamp. In den vergangenen Jahren konnte die finanzielle Förderung durch die Kindpauschalen mit der realen Kostenentwicklung nicht Schritt halten.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Die Finanzierungsfrage ist aber kein Selbstzweck. Nur wenn die Finanzierung stimmt, kann die Qualität der Betreuung verbessert und die Öffnungszeiten an die Bedürfnisse der Eltern angepasst werden. Stamp stellt klar: Eine 24-Stunden-Kita wird ein absoluter Ausnahmefall sein. Sinnvoll und vorstellbar seien solche Öffnungszeiten zum Beispiel an Unikliniken, wo dann die Kinder des Personals auch übernachten könnten. Dabei geht es nicht darum, die Kinder zur Verwahrung abzugeben, sondern flexibel auf Rand- und Schichtarbeitszeiten eingehen zu können. Zentral für beste frühkindliche Bildung ist auch die Sprachförderung. Jedes Kind soll dem Schulunterricht vom ersten Tag an sprachlich folgen können, unabhängig von seiner Herkunft. Dazu soll auch wieder eine Sprachstandserhebung erfolgen. „Ich habe den festen Willen, die Reform des KiBiz in dieser Legislaturperiode zielgerichtet auf den Weg zu bringen und zu einem erfolgreichen Abschluss zu bringen. Das ist eine anspruchsvolle Zielsetzung.“

CDU-Fraktionsvorsitzender Bodo Löttgen stellt dar, dass wie im Koalitionsvertrag zwischen FDP und CDU vereinbart, NRW das Land des Aufstiegs und der Bildung sein soll, das Land, in dem dies für Familien und Kinder unabhängig von der Größe des Geldbeutels möglich sein soll. Es muss daher eine unabhängige Förderung stattfinden, so dass es für jeden die Möglichkeit gibt, einen erfolgreichen Lebensweg zu beschreiten. „Qualitativ hochwertige frühkindliche Bildung ist für FDP und CDU von besonderer Bedeutung. Wir werden frühkindliche Bildung verbessern, Kinderbetreuung und Kinderschutz ausbauen, Kinderarmut bekämpfen.“ Dafür ist ein offener, konstruktiver und progressiver Austausch notwendig. Auch der familienpolitische Sprecher der CDU, Jens Kamieth, betont die vielfältigen Anforderungen an die frühkindliche Bildung und deren große Bedeutung. „Mit der Zukunft unserer Kinder entscheidet sich die Zukunft unseres Landes. Daher wollen wir beste Startchancen für alle Kinder in NRW, egal welcher Herkunft.“

RE-LIVE:

Tweets & Co

Seht euch hier nochmal unser Facebook Live an:

 

View this post on Instagram

War heute hier um mitzureden. Über ein neues, besseres und zukünftiges Kita-Gesetz in NRW. Leider war zu breit eingeladen, so dass zu viele Leute zu viele wichtige Themen (und davon leider zu wenig inhaltliches) beisteuern wollten. Schön ist aber DASS eingeladen wurde und die Praktiker gefragt wurden/werden. Dann muss ich halt nochmal eine etwas längere E-Mail verfassen… ihr dürft gespannt sein, liebe Entscheider! #landtagnrw #kibiz #landesregierung #kita #ichhabdanocheinpaaranregungen #esmussumqualitätgehen Danke, #charlottequik für die Einladung! #jenskamieth ich bin mir sicher sie wollten meine Wortmeldung noch hören, Herr Dr #joachimstamp, auch sie dürfen gespannt sein! #entschlossen #qualitätverbessern #frühkindlichebildung

A post shared by @ koenigin247 on

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s